Notentwässerungen

Flachdächer müssen immer über eine Notentwässerung verfügen. In Zeiten zunehmender Starkregen-Ereignisse sind beim Neubau von Flachdächern möglichst effektive Systeme erforderlich, die als Notabläufe, Notüberläufe oder leitungsgebundene Notentwässerungen (als Druck- oder Freispiegel-Entwässerung)  errichtet werden können. Für die richtige Wahl der Art und die Dimensionierung der Notüberlauf-Einrichtung sollte ein professionelles Unternehmen gewählt werden, um eine möglichst wirtschaftliche Anlage mit hoher Sicherheit zu kombinieren.

Planung Neubau

Die Anlage von Druckentwässerungseinrichtungen wird i.d.R. von den Anbietern solcher Systeme geplant. Weil die im Sinne des Anbieters optimierte Planung sich allein auf die hydraulische Berechnung stützt wird leider die durch Verformung zwischen den Bindern entstehende Durchbiegung nicht berücksichtigt und dadurch eine unnötige Pfützenbildung nicht vermieden.

Sanierungs-Management

Vorhandene Flachdächer weisen häufig gar keine Notentwässerungen auf. Nachträgliche Notentwässerungen müssen dimensioniert und geplant werden – als Notüberläufe in Attiken oder als leitungsgeführte Druckströmungsanlagen. Die dazu erforderlichen Recherchen der vorh. Situation werden von den Anbietern der Systeme i.d.R. nicht angeboten.