Flachdächer mit einschaligen Holzkonstruktionen

Nachhaltig nachwachsender Baustoff als Flachdach!

Flachdächer auf Holzkonstruktionen werden häufiger weil der Holzbau wächst, die bauphysikalischen Fragen sind vergleichbar mit anderen Untergründen, der Witterungsschutz während der Ausführung muss konsequent sein. Einschalige Holz-Flachdächer mit  vollgedämmtem Hohlraum und außenliegender Schalung können nur unter sehr engen Grenzen (Berücksichtigung von  7 wichtigen Parametern) ausgeführt werden.

Sorgfältige Planung

Dass  einschalige, im Hohlraum mit flexibler Dämmung gefüllte, unbelüftete Holz-Flachdächer sehr wirtschaftlich sind, darf nicht den Blick dafür verstellen, dass solche Dächer nur eine hohe Lebenserwartung haben, wenn sie sehr sorgfältig geplant und ausgeführt werden.
Wenn z.B. die Verschattungsfreiheit nicht dauerhaft garantiert werden kann, wird sicherheitshalber empfohlen, zusätzlich eine Wärmedämmung (z.B. als Gefälledämmung) auf die Schalung aufzulegen.
In allen Einzelfällen ist zur Einhaltung der DIN 68 800-2: 2012-2 (vorbeugender baulicher Holzschutz) ein objektbezogener hygrothermischer Nachweis nach DIN EN 15026 erforderlich.  Auf diesen kann nur verzichtet werden, wenn die nachfolgenden Regeln zwingend eingehalten werden. (Button zum Herunterladen der 7 goldenen Regeln)
Sehr einfach sind dagegen Holzkonstruktionen mit aufgelegten, einschaligen Flachdachaufbauten mit druckfesten Dämmschichten, bei denen die Bauzeitabdichtung auch gleich die Dampfsperre ausbildet.